Die Sommelier-Elite

Die Sommelier-Elite Italiens  und von Südtirol zu Gast in Meran

Über 600 Sommeliers aus ganz Italien mit einem zahlreichen Team sogar aus Sizilien und Sardinien gaben sich in Meran die Ehre.

 

 

von Roman Gasser

Es war die bisher wichtigste Veranstaltung in der bald 50-jährigen Geschichte der Sommeliervereinigung Südtirol. Der 52. Nationale Kongress der italienischen Sommeliervereinigung AIS (mit über 40.000 Mitgliedern) fand vergangenes Wochenende im schmuckvollen Kurhaus von Meran statt. Alle Vertreter und Persönlichkeiten der Sommelier-Vereinigung, mit den Präsidenten der 22 Weinregionen Italiens an der Spitze, sind nach Meran gepilgert.

Das annähernd 50 Kopf starke Sommelier-Team mit dem gesamten Vorstand der Sommeliervereinigung Südtirol, rund um die stolze Präsidentin Christine Mayr, haben einen abwechslungsreichen Kongress auf die Beine gestellt.

Der AIS-Präsident Antonella Maietta war voll des Lobes nicht nur von der reibungslosen Organisation, sondern auch von der wundervollen, freundlichen und immer lächelnden Servicetruppe aus Südtiroler Sommeliers, wobei er auch die fleißigen Mädchen der Maturaklasse des Sprachenlyzeums von Meran löblich hervorgehoben hat.

Aufgeteilt auf vier Tage fanden neben der Generalversammlung der Sommeliervereinigung mit den Grussworten der dutzenden Ehrengäste vom Land Südtirol und der Stadt, aufgehübscht mit dem musikalischen Intermezzo des TRIO Celeste, drei Damen aus dem Eisacktale, auch der Wettbewerb für den besten Sommelier von Italien statt. In den 40 angebotenen Workshops, geleitet von Weinakademikern und internationalen Weinexperten, und  vielen berühmten Kellermeistern aus Südtirol, Italien und dem deutschsprachigen Ausland, konnten Weine zumal aus Europa und der ganzen Welt degustiert werden. Kulinarische Highlights, mit dem genussvollen Abendessen im Schloss Katzenzungen und einem eleganten Galadinner im Kursaal, bei dem die Chefs der Weingüter persönlich ihre besten Weine aufgeschenkt und kommentiert haben, der Auftritt der Schuhplattlergruppe aus Eppan und  der Sopransängerin Selma Pasternak aus Udine, meisterhaft begleitet von Katharina Thöni auf dem Klavier, rundeten das tolle Programm ab und machten den Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis. Für gut Speis und Trank sorgten während des Kongresses auch die Bäuerinnen: „Brotzeit Gsund und Guat“, mit ihren einheimischen Spezialitäten und Leckerbissen.

Die Besuche in den Südtiroler Kellereien, der vielbeachtete Ausflug in die Gärten von Schloss Trauttmansdorff, der Brunch im Restaurant Schlosswirt FORST, waren ein willkommener Anlass für die Gäste aus ganz Italien Land und Leute kennen zu lernen.

Die Servicebrigade der Sommeliervereinigung Südtirol und der gesamte Vorstand hat fürwahr eine tolle Arbeit abgeliefert und alle Sommeliers aus ganz Italien waren begeistert und sind zufrieden in ihre Regionen zurück gekehrt.

Sommelier sein zu dürfen ist Kult.

 

Artikel: Roman Gasser
Artikel veröffentlicht in der
„Die Neue Südtiroler Tageszeitung“ ©
Fotos: ©Anna Cerrato im Auftrag der
Sommeliervereinigung Südtirol

Der Artikel und die Fotoseite in der „Tageszeitung“ am 9. November 2018